Vitamin B12

 

Das wasserlösliche Vitamin gehört zu den vielseitigen Stoffen, die unser Körper benötigt. Es erfüllt zentrale Aufgaben bei der Blutbildung, wie auch bei den Reizleitungen in den Nerven sowie im Energiestoffwechsel. Ein Mangel hat und wird schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben.

 

 

 

Vitamin B12 ist ein Beispiel dafür, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung ist. Über Jahre füllt der Körper sein Vitamin – B12 – Depot. Leert es sich, werden Symptome auftreten, die oft sehr spät entdeckt oder manchmal falsch behandelt werden. Ein Mangel an Vitamin B12 wird meist nicht sofort entdeckt oder wahrgenommen, da die Symptome unspezifisch aber heftig ausfallen.

 

 

Beispiele: Schwäche, Gereiztheit, Müdigkeit, Gedächtnis- sowie Verdauungsstörung, Gangunsicherheit, Kribbeln in Füssen und Händen, bis hin zur Blutarmut und depressive Verstimmungen. Eine Unterversorgung mit Vitamin B12, muss aber nicht immer an der Ernährung liegen.

 

 

Das Vitamin B12 gelangt über die Nahrung durch den Magen in den Darm. Von da aus wird es über die Blutbahn zu seinem Speicherort in die Leber gebracht. Da es bestimmte Eiweisse braucht für die Aufnahme des Vitamin B12, kann es vom Körper nicht aufgenommen werden wenn diese fehlen. Wenn eine Erkrankung des Verdauungstraktes vorliegt oder man langfristig Säureblocker einnehmen muss, kann das eingenommene Vitamin nicht verwertet und gespeichert werden.

 

Ein amerikanischer Wissenschaftler entdeckte bereits im Jahre 1920, das er Hunde retten konnte, die an Blutarmut litten - mit roher Leber. Die Suche nach der Ursache führte schliesslich zur Entdeckung des Vitamin B12.

 

 

Vitamin B12 kommt vor allem in tierischen Produkten vor.

 

Wie in Milchprodukten, Fisch, Fleisch, Leber, Eigelb.

 

Man kennt auch pflanzliche Lieferanten.

 

Algen, Sauerkraut und Bierhefe.

 

Leider enthalten diese nur kleine Mengen, daher ist es für Veganer und Vegetarier wichtig dieses Vitamin B12 zuzuführen.

 

 

Nahrungsergänzungsmittel oder Nahrungsmittel, die Vitamin B12 enthalten, sind eine sehr gute Möglichkeit, den Tagesbedarf zu sichern.

 

 

 

Es gibt kaum ein anderes Vitamin – Depot das so gross ist wie Vitamin B12. Mittlerweile weiss man, dass 2000 bis 4000 Mikrogramm der Körper in der Leber speichert. Ein Mangel kann der Arzt leicht feststellen durch einen Labortest. Sobald dies aber der Fall ist, muss der Speicher zuerst wieder aufgefüllt werden.  Da eine Ernährungsumstellung dann meist zu spät ist und nicht zum gewünschten Ergebnis führt, wird es mit Depot – Spritzen, Kapseln oder Tabletten sofort aufgefüllt. Die Dosierung ist dann abhängig von den Symptomen.

 

Leichte Symptome, Müdigkeit und Energielosigkeit.

 

Schwere Folgeerscheinungen: Taubheit in den Gliedern, Depressionen oder Gewichtsverlust.

 

Eine Überdosierung von Vitamin B12 kann kaum passieren. Das Wasserlösliche Vitamin B12 wird vom Körper einfach über den Urin ausgeschieden, bei überschüssigen Mengen.